Bedauerlicher Rückzug aus dem Projekt Collegio Evangelico Jireh


  • Der Kompass hat das Collegio Jireh seit September 2013 finanziell und beratend unterstützt. Die Privat-Schule konnte in dieser Zeit von 125 Schüler auf 230 Schüler ausgebaut werden. Mit der Unterstützung des Kompass war es möglich, die besondere Vision dieser Schule, auch für ärmere Bevölkerungsschichten zahlbare Schulgelder anzubieten, leben zu können. Ein weiteres Ziel lag darin, Kindern ein Umfeld der Liebe und Annahme zu schaffen und sie zu motivieren, ihr Potenzial auszuschöpfen. Die Umsetzung dieser Ziele konnte in den letzten Jahren kontinuierlich entwickelt werden. Das Collegio Jireh genoss bei Kindern, Eltern und Behörden einen sehr guten Ruf. Die Zusammenarbeit zwischen dem Kompass und der Schulleitung war sehr gut und war wesentlich vom gegenseitigen Vertrauen getragen.

  • Leider hat sich im 2. Quartal 2019 gezeigt, dass die Schulleiterin - als Inhaberin der Schule - im privaten Umfeld finanzielle Verpflichtungen eingegangen ist, welche auch erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Schule mit sich bringt. Diese Engagements wurden entgegen klare Regelungen mit dem Kompass getroffen. Zwar waren und sind keine Spendengelder des Kompass direkt betroffen, das Vertrauensverhältnis ist aber in einem Ausmass gestört, dass sich der Kompass entschieden hat, sich aus der Zusammenarbeit mit dem Collegio Jireh in Santiago zurückzuziehen.

  • Wir bedauern diesen Schritt sehr, umso mehr die Schule selbst sich auch im vergangenen Jahr wieder sehr positiv weiterentwickelt hat. In wie weit die Schule weitergeführt werden kann, ist im Moment noch nicht abschätzbar. Wir konnten zusammen mit der Schulleitung sicherstellen, dass mindestens das Schuljahr 2018/2019 abgeschlossen und die Löhne des Lehrkörpers bezahlt werden konnten.

  • Wir danken an dieser Stelle allen Spendern ganz herzlich, die sich in den letzten 6 Jahren direkt für das Collegio Jireh engagiert haben. Bezüglich noch nicht an das Collegio ausbezahlter Spenden haben wir uns mit den Spendern direkt über deren Verwendung abgestimmt.

    Harry Graf Präsident Der Kompass